HarborToSee

mit Elise auf der Elbe

Die Elbe – ist sie Mutter, Muse, eine Mittlerin, ein Mythos?

Sie ist aus dem Zusammenfluss zahlreicher Wasseradern in der Tschechoslowakei entstanden und mißt 1165 km von der Quelle bis ins offene Meer.

Meine fotografischen Arbeiten sind eine Liebeserklärung an die Elbe und den Hafen.Die extremen Farben – die starken Licht Kontraste – das Rattern der Niethämmer, die Schreie der Möven und die abrupten Tut – Signale der Bugsierschlepper, sowie die Unrast der Barkassen im Strom, erzeugen bei geschlossenen Augen die Gewissheit : hier bin ich in Hamburg.

Aufgewachsen auf dem Land an der Ostsee mit hohem Himmel, kam ich auf Umwegen in diese Stadt. Meine erste Butze hatte eine dreieckige Luke, aus der ich auf die Elbe sehen konnte.

Das war der Beginn meiner Liebe zu Hamburgs Elbe, die ich riechen und hören mag, eine Geruchsmischung aus Wasser, Schlick, Tauwerk und Ölrückständen.

Wasser und Luft – das sind meine Themen und Inhalt meiner künstlerischen Auseinandersetzung.

Wasser und das Glück, mit der Barkasse ELISE – Geburtsdatum 1911- durch den Hamburger Hafen zu schippern, welche Freude, mit der Kamera zum Sehen und Wiederentdecken auf der Elbe gefahren zu werden.

Ein Meter über dem Meeresspiegel liegt die Elbe – ein bißchen höher liegen meine Augen – das ist die Perspektive der stark farbigen Aufnahmen aus dem Hamburger Hafen.

“HarborToSee with Elise on the River Elbe“

Goethe Institut – Chicago – USA, Osaka – Japan
Landeshaus der CDU – Hamburg – Deutschland

Mehr Bilder